Zum Inhalt springen
Bildunterschrift (von links):  Thomas Warnecke, Daniela Mühleis, Karin Kuhlmann, Frank Gerberding, Alicia Homann, Birgit Eicke-Wedegärtner (Fotografin) Foto: Privat
Bildunterschrift (von links): Thomas Warnecke, Daniela Mühleis, Karin Kuhlmann, Frank Gerberding, Alicia Homann Foto: Birgit Eicke-Wedegärtner, SPD

3. Juni 2021: SPD informiert sich über neue Bestattungsformen auf dem Friedhof Negenborn

Schlagwörter
Die SPD Fraktion unter Leitung von Daniela Mühleis (Fraktionsvorsitzende) besichtigte zusammen mit Ortsbürgermeister Frank Gerberding den Friedhof Negenborn. Wünsche unserer Bürger müssen unsere Friedhofskonzepte verändern.

Dem Wunsch ist die Gemeinde Wedemark mit der Umsetzung des Friedhofskonzeptes 2017 nachgekommen.

So auch auf dem Friedhof in Negenborn. Die SPD hatte sich mit Vertretern aus der Verwaltung in Negenborn verabredet. Gleich beim Betreten des Friedhofs, fällt rechts der neu gestaltete Teilbereich auf. Dabei stechen die bienen- und insektenfreundlicher Staudenfläche gleich ins Auge.

Bei unserem Rundgang erklärten Thomas Warnecke und Alicia Homann sehr ausführlich, wie die Planung für Negenborn erfolgte und wie diese am Ende umgesetzt wurde. Herr Warnecke betonte, dass bei der Planung und letztendlich bei der Umsetzung versucht wurde, alles regional zu machen und auch jederzeit erweiterbar sein soll.

Das ist zum größten Teil auch gelungen, so kommen die Steine zur Einfassung des neuen Wegs (Sandstein-Einfassung) aus einer Straße in Wennebostel, da sie dort nicht mehr gebraucht wurden. Die Stauden kommen aus Schwarmstedt, die Bäume aus Bad Zwischenahn und der Sandstein für die Grabplatten kommt aus Obernkirchen. Die Staudenbeete wurden mit einer wassergebundenen Wegedecke versehen, diese besteht aus gebrochenem Natursteinmaterial (Schotter). Damit wird dass das Regen- und Gießwasser länger gebunden wird und versorgt die Stauden. Die Pflege der Gemeinschaftsgräber übernimmt die Gemeinde und ist in der Überlassungsgebühr enthalten.

Umliegende Bänke und eine Vogeltränke laden zum Verweilen ein. Mit Mustersteinen wurden Beispiele geschaffen, wie die Bestattungsform gestaltet werden könnte bzw. was machbar ist.

Der Friedhof Negenborn wird mit der Erweiterung zu neuen Bestattungsformen als ein weiterer Ort in der Gemeinde der Besinnung und Ruhe aufgewertet.

Die SPD-Fraktionsvorsitzende Daniela Mühleis, Birgit Eicke-Wedegärtner und Karin Kuhlmann aus der Fraktion sowie der SPD-Ortsbürgermeister Frank Gerberding erhielten viele interessante Hintergrundinformationen und auch ihre Fragen wurden ausführlich beantwortet. Ganz besonders haben es der SPD die stilvolle Umsetzung des neuen Friedhofskonzept angetan.

Vorherige Meldung: Die Wedemark ist sicher!

Nächste Meldung: Der Digital-Campus - So kann guter Hybridunterricht aussehen!

Alle Meldungen